Ein Streifzug durch unser Dorf


Igelsbach

Eingebettet zwischen

Hügeln und Wäldern


Igelsbach

Ein Kleinod im Odenwald


Der Feuerlöschteich

Der 1953 gebaute Feuerlöschteich ging 1992, nach dem Bau eines Wasser- reservoirs, zur Pflege in private Hand über.


Der Streitbrunnen

Auf dem Bild gut zu sehen, sind die drei Grenzsteine. Anfang des 19. Jahrhunderts bemerkte man, dass sich die Quelle auf hessischer und die Fassung sowie Trog auf badischer Seite befand. 1832 kam es zu einer friedlichen  Versöhnung. Die Hessen bekamen eine Abfindung und die Badener konnten wieder Wasser holen.


Der hessische Brunnen

Der Vorläufer könnte der Waltersbrunnen gewesen  sein. Eine Quelle entsprang im Walterschen Wohnhaus und wurde mit Rohren in  einen Trog und aus dem Haus geleitet.


Der Grenzbrunnen

Der Grenzbrunnen entsprang unter der Gaststätte der Familie Helm und war der Vorgänger des heutigen Grenzbrunnen.


Der Müllersbrunnen

Diese Quelle versorgt heute noch Igelsbach mit Trinkwasser. Das  gefasste Wasser wird in das Wasserreservoir und in die Leitungen gepumpt.


Bildstock und Kriegerdenkmal

Der einzige Bildstock im Ort wurde im 18. Jahrhundert zur  Erinnerung an ein schweres Unwetter errichtet.

 

1953 wurde zu Gedenken der Gefallenen beider Weltkriege das  Kriegerdenkmal eingeweiht. Am Volkstrauertag findet eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung durch den MGV statt.


Die Sängerhalle

Sie ist ein kultureller Treffpunkt in Igelsbach. Als der Wunsch  des MGV nach einem eigenen Vereinsheim immer größer wurde, war das eine Herausforde-  rung an alle Mitglieder. In Eigenarbeit wurde die Sängerhalle gebaut. Die Einweihung wurde 1962 mit einem Sommernachtsfest gefeiert. Seitdem wurde die  Halle mit Anbauten und Renovierungen immer auf dem neusten Stand gehalten. Die  Halle wird von mehreren Vereinen für ihre Aktivitäten genutzt und kann auch für Festlichkeiten gemietet werden [ Anfragen]